Gesundheit ist eine Frage der Haltung: Ihre eigene Einstellung und eine optimale Körperhaltung beeinflussen wesentlich Ihre Lebensqualität. Prävention durch die Atlaskorrektur, regelmäßige Bewegung und eine ausgewogene Ernährung können dem Körper ermöglichen, in einen gesunden Zustand zu kommen oder diesen zu erhalten. Darüber hinaus richtet sich in der Regel die Wirbelsäule nach der Atlaskorrektur deutlich auf. So kann sich die Körperhaltung auch nachhaltig verbessern.

Aufbau der Wirbelsäule

Die Wirbelsäule hat wichtige Funktionen im Körper. Sie besteht im beweglichen oberen Teil aus der Hals- (sieben Zerivikalwirbel), der Brust- (zwölf Thorakalwirbeln) und der Lendenwirbelsäule (fünf Lumbalwirbel) – , sowie im Unteren Teil aus fünf miteinander verschmolzenenen Kreuzbein- und vier bis fünf Steissbeinwirbeln.

Die Wirbelsäule besteht aus:

➝ 7 Halswirbeln (Zervikalwirbel) der Halswirbelsäule (HWS)
➝ 12 Brustwirbeln (Thorakalwirbel) der Brustwirbelsäule (BWS)
➝ 5 Lendenwirbeln (Lumbalwirbel) der Lendenwirbelsäule (LWS)
➝ 5 miteinander verschmolzenen Kreuzbeinwirbeln (Sakralwirbel) des Kreuzbeins (Os sacrum, Sakrum)
➝ 4-5 rudimentären Steißbeinwirbeln (Kokzygealwirbel) des Steißbeins (Os coccygis).

Aufgrund der Position des Atlas am oberen Ende der Halswirbelsäule (HWS) hat er einen gravierenden Einfluss auf die gesamte Wirbelsäule. Er ist sowohl Teil des oberen Kopfgelenks (Atlanto-Okzipital-Gelenk) wie auch der unteren Kopfgelenke (Atlanto-Axial-Gelenke), die zusammen die Beweglichkeit des Kopfes zu den Seiten sowie nach oben und unten ermöglichen. Mit seinem Einfluss auf die Körper- und Wirbelsäulenstatik kann er in seiner natürlichen Positionierung helfen, die Wirbelsäule gut auszurichten und sie zu einem verlässlicheren Rückhalt für den Körper zu machen.

Rückgrat haben kann man ohne die Wirbelsäule, doch die Wirbelsäule garantiert kein Rückgrat.

Meine Erfahrung